Die Selbste

„Hey Du!“

Wenn wir diesen Ruf hören, entscheiden wir innerhalb weniger Sekunden, ob und auf welche Weise wir darauf reagieren. In diesem Moment werden wir angerufen. Das bedeutet, dass wir uns auf eine bestimmte Art durch den Ausruf angesprochen fühlen.   

Aber auch, wenn wir einen Menschen ansprechen, tun wir dies mit einer bestimmten Haltung und Erwartung an diese Person. Diese wiederum reagiert ebenfalls je nach Situation mit unterschiedlichen Haltungen darauf. Diese unterschiedlichen Haltungen, die eingenommen werden können, bilden die verschiedenen Selbste einer Person ab.

Das bedeutet, dass jeder von uns mehrere Selbste in sich vereint. Es gibt also nicht das eine Selbst, welches wir sind. Es ist keine Identität, welche wir annehmen, sondern immer nur eine Form, welche wir annehmen können, wenn wir auf etwas reagieren. Die verschiedenen Selbste sind somit alle in uns, kommen jedoch bei jedem Menschen anders stark zum Vorschein, da wir alle individuell und unterschiedlich auf Handlungen reagieren. 

Diese Website bezieht sich beispielhaft auf drei bekanntere Selbste – aber wie bereits gesagt: Es gibt natürlich noch viel mehr!

Diese drei Selbste möchten wir anhand von Hendrik verdeutlichen, der je nach Situation entweder als unternehmerisches, präventives oder vermessenes Selbst angerufen wird und dementsprechend reagiert und handelt.


Das unternehmerische Selbst

„Jeder ist seines Glückes Schmied“ – das unternehmerische Selbst nimmt diesen Satz besonders ernst. Wer keinen Erfolg hat, ist in dessen Augen selbst dran schuld: Verpasste Chancen, kein Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und Abwarten und Ausharren kommen für das nie rastende Selbst nicht in Frage. Im Gegenteil: Es sieht sich selbst als …


Das vermessene Selbst

„Miss alles, was sich messen lässt, und mach alles messbar, was sich nicht messen lässt“ – Selbstvermessung war mithilfe von technischen Geräten und Applikationen noch nie so einfach wie heute. Kein Wunder, dass das Stichwort daher in aller Munde ist: Blutdruck, Leseaktivität, Kalorien, Schritte, Schlaf, Stimmung und …


Das präventive Selbst

„Pass auf!“ – Dieser Ausruf dürfte für niemanden unbekannt sein. Nicht nur in unserer Kindheit, sondern auch im alltäglichen Gebrauch werden wir oft darauf hingewiesen, auf unsere Gesundheit acht zu geben, ob von der Familie, Verwandten oder Freunden, Ratgebern oder der wachsamen Smartphone-App. Die dahinterstehende Absicht ist allerdings …